I. Aktuelle Termine und Infos aus dem Nachbarschaftshaus

Im September:

Vernissage zur Ausstellung "Begegnungen - Encounters"

Fr, 02.09. um 20 Uhr
Galerie

Zur Vernissage der Fotoausstellung "Begegnungen - Encounters" lädt die Galeristin Viola Sandberg sowie die Künstlerin Sara Adrian Sie herzlich in die Galerie F92 ein!

Zur Ausstellung: Begegnung als Gegensätzlichkeit der geometrischen Architektur und der menschlichen organischen Formen. Die Künstlerin kombiniert Elemente aus dem Konstruktivismus und dem deutschen Bauhaus mit Körpern und Gesichtern von jungen Frauen. Das Spiel von Licht und Schatten wird durch die Kamera festgehalten. Die Bilder, die zum Teil durch übereinandersetzen von zwei Fotos entstehen, nehmen die Zuschauer mit auf eine Reise zwischen Geometrie und Körperkunst.  Die Fotografin Sara Adrian sucht mit Ihren Arbeiten die Verbindung von Kunst, Mensch und Technik.  Sara Adrian ist Autodidaktin. Sämtliche Aufnahmen der Ausstellung sind in Berlin entstanden.

Ausstellung "Begegnungen - Encounters"

03.09. bis 15.10.
Galerie

Begegnung als Gegensätzlichkeit der geometrischen Architektur und der menschlichen organischen Formen. Die Künstlerin kombiniert Elemente aus dem Konstruktivismus und dem deutschen Bauhaus mit Körpern und Gesichtern von jungen Frauen. Das Spiel von Licht und Schatten wird durch die Kamera festgehalten. Die Bilder, die zum Teil durch übereinandersetzen von zwei Fotos entstehen, nehmen die Zuschauer mit auf eine Reise zwischen Geometrie und Körperkunst.  Die Fotografin Sara Adrian sucht mit Ihren Arbeiten die Verbindung von Kunst, Mensch und Technik.  Sara Adrian ist Autodidaktin. Sämtliche Aufnahmen der Ausstellung sind in Berlin entstanden.

Die Ausstellung ist vom 03.09. bis 15.10.2016 zu sehen. Die Galerie hat jeweils Freitag bis Sonntag in der Zeit von 15 bis 19 Uhr sowie nach Absprache unter: 030 443 71 78 geöffnet.

Kunstworkshop "Begegnungen mit Farben"

Sa, 03.09. von 14 bis 18 Uhr
Ökowerkstatt

Der Workshop thematisiert Begrüßungsformen unterschiedlicher Kulturen. Ziel ist die Visualisierung der Körper und ihrer Position beim Ankommen und Begegnen fremder Menschen.
Ein gestischer und bunter Dialog auf Papier auf interkultureller Basis, für alle Migrant*innen geleitet von Valentina Sartori.
Mit Kinderbetreuung und Verpflegung, die Teilnahme ist kostenfrei.
Anmeldung bitte bei: Simran Sodhi - MUT - Projekt Berlin, Da Migra e.V.
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Repair Café

So, 04.09. 15 bis 18 Uhr
Ökowerkstatt

Was machen Sie mit dem Küchenstuhl, dessen Bein kaputt ist? Mit einem Toaster, der nicht mehr funktioniert? Mit dem geliebten Wollpullover mit Mottenlöchern? Wegwerfen und neu kaufen, oder? Kommen Sie ins Repair-Café und reparieren Sie die Dinge wieder!

Repair Cafés sind Treffen, bei denen Sie mit Unterstützung und gemeinsam Ihre liebgewonnen und nützlichen Dinge reparieren können. Kleidung, Möbel, elektrische Geräte, Fahrräder, Spielzeug und vieles mehr. Wir haben Werkzeuge und Geräte, die zur Verfügung stehen und auch einiges an Material. Erfinderisch haben wir schon so manches Spielzeug oder Haushaltsgerät wieder in Gang gebracht, abgebrochene Henkel wieder angeklebt, Rollkoffer wieder ans Laufen gebracht, Drähte verknüpft und Fernbedienungen gereinigt.

Ihr Ansprechpartner ist Peter Sommer. Weitere Informationen bekommen Sie unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! /0157.80707194 oder bei Susanne Besch vom Nachbarschaftshaus unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (030) 4437178.
Es gibt Kaffee, Tee und Kuchen, so dass Wartezeiten vergnüglich überbrückt werden können.
Mit einer kleinen Spende, nach eigenem Ermessen, bedanken Sie sich für die Unterstützung.
Wir suchen auch noch Mitstreiter*innen für unser Repair-Café. Bitte bei uns melden! Das Repair-Café findet jeden ersten Sonntag im Monat von 15 – 18 Uhr in der Öko- und Keramikwerkstatt des Nachbarschaftshauses statt.

Tag des Ehrenamts im Stadtteilzentrum

Fr, 09.09. um 10 Uhr
Treffpunkt im Hof

Gemeinsam wollen wir den Denkmaltag vorbereiten und gestalten. Es ist eine gute Möglichkeit sich in das Thema rund um das ehemalige Jüdische Kinderheim einzufinden und sich mit Ideen einzubringen.

Interessierte sind herzlich willkommen.

Tage des offenen Denkmals im ehemaligen Jüdischen Kinderheim

     Sa, 10.09. von 15 bis 19 Uhr      So,  11.09. von 11 bis 15 Uhr
Treffounkt im Hof

10.09.2016 15 - 19 Uhr, Führung um 17 Uhr
11.09.2016 11 - 15 Uhr, Führung um 13 Uhr

Im 1864 erbauten Haus befand sich 1910-42 das Jüdische Kinderheim mit Kindergarten, Hort und Lesestube. Es zählte zu den Sozialeinrichtungen mit reformpädagogischem Ansatz in der Jüdischen Gemeinde. Am Haus befindet sich ein Denkzeichen, das an die ermordeten Kinder und Erwachsenen erinnert. In der zweiten Etage ist eine Fotodokumentation des Fotografen Abraham Pisarek zu sehen, der 1934-36 die Kinder und ihre Betreuer fotografiert hat.
Dass die Geschichte des Jüdischen Kinderheims, die Schicksale ehemaliger Heimkinder, die Fotografien von Abraham Pisarek und viele Materialen anschaulich und lebendig dokumentiert sind, geht auf die gemeinsame Initiative von engagierten Nutzerinnen und  Mitarbeiterinnen des heutigen Stadtteilzentrums zurück.

Parking Day - wir erobern die Stadt

Fr, 16.09. von 15 bis 19 Uhr
vor dem Haus

Der Parkplatz wird zum spontanen Park und Menschen erobern die Stadt zurück von den Autos.
Der PARK (ing) Day wurde 2005 ins Leben gerufen. Er ist ein weltweites jährliches Kunstprojekt, dass alle Bürger/innen einlädt, Parkplätze kreativ in öffentliche PARKs zu verwandeln.

Wir laden alle Nachbar/innen ein, vor dem Stadtteilzentrum zusammen zu kommen, Stühle zum Ausruhen aufzustellen, Kaffee und Parkplätzchen zu verzehren und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Vortrag und Gespräch "Engagement für Geflüchtete in London nach dem Brexit"

Di, 27.09. um 17.30 Uhr
Galerie

Gerti Wilford hat als Sozialanthopologin das Stadtteilzentrum ab 2005 über Jahre begleitet und eine Studie verfasst, bei der sie das Zusammenwirken ost- und westdeutscher Werte in den Focus gestellt hat. Heute engagiert sie sich im Londoner Stadtteil Kingston upon Thames in einer Initiative für Fluechtinge und Asylanten. Wir möchten mit ihr über den Entscheid zum Brexit im Zusammenhang mit der wechselnden Migrationspolitik in England diskutieren.

Die Veranstaltung findet überwiegend auf Englisch statt.

   Führung durchs Haus "Community Worko in a Former Jewish Orphanage"

Do, 29.09. von 15.30 bis 18 Uhr
vor dem Haus

The Neighborhood House’s aim is the participation of positive living conditions within the neighborhood. It develops and realizes different offers of education and counseling in child daycare, in youth care, in schools and in community work. The house’s history is special. It is a house of engagement for people in the neighborhood for a long time. But it is also a testimony of the anti-Semitic persecution, the displacement and assassination of Jewish neighbors during the National Socialism. In this context, the neighborhood house today promotes a respectful, democratic and critical society.

Veranstaltung auf Englisch und Deutsch.

 

Im Oktober:

Repair Café

So, 02.10. von 15 bis 18 Uhr
Ökowerkstatt

Was machen Sie mit dem Küchenstuhl, dessen Bein kaputt ist? Mit einem Toaster, der nicht mehr funktioniert? Mit dem geliebten Wollpullover mit Mottenlöchern? Wegwerfen und neu kaufen, oder? Kommen Sie ins Repair-Café und reparieren Sie die Dinge wieder!

Repair Cafés sind Treffen, bei denen Sie mit Unterstützung und gemeinsam Ihre liebgewonnen und nützlichen Dinge reparieren können. Kleidung, Möbel, elektrische Geräte, Fahrräder, Spielzeug und vieles mehr. Wir haben Werkzeuge und Geräte, die zur Verfügung stehen und auch einiges an Material. Erfinderisch haben wir schon so manches Spielzeug oder Haushaltsgerät wieder in Gang gebracht, abgebrochene Henkel wieder angeklebt, Rollkoffer wieder ans Laufen gebracht, Drähte verknüpft und Fernbedienungen gereinigt.

Ihr Ansprechpartner ist Peter Sommer. Weitere Informationen bekommen Sie unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! /0157.80707194 oder bei Susanne Besch vom Nachbarschaftshaus unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (030) 4437178.
Es gibt Kaffee, Tee und Kuchen, so dass Wartezeiten vergnüglich überbrückt werden können.
Mit einer kleinen Spende, nach eigenem Ermessen, bedanken Sie sich für die Unterstützung.
Wir suchen auch noch Mitstreiter*innen für unser Repair-Café. Bitte bei uns melden! Das Repair-Café findet jeden ersten Sonntag im Monat von 15 – 18 Uhr in der Öko- und Keramikwerkstatt des Nachbarschaftshauses statt.

Lesung: "Die Flucht vor der Flucht"

Fr, 07.10. um 20 Uhr
Galerie

Die Autorin Ricarda Bethke liest aus dem Originalmanuskript „Die Flucht vor der Flucht“ von Dr. Richard Schmincke (1875 – 1939), Arzt und Kommunist, überarbeitet nach Erinnerungen der Familie, privaten Dokumenten und Archivmaterial.

Am 14. Juli 1939, als ich 10 Tage alt war, schrieb mein Vater, Dr. Richard Schmincke, in seinen Tischkalender: „Sitzen in der Praxis und sprechen über die Zukunft, Richard und Änne.“ Aber eine Zukunft hatte er nicht. Der letzte Bescheid vom endgültigen Entzug der Approbation kam am 21. Juli. „…musste ich als erwiesen ansehen, dass Dr. Schmincke, die für die die Ausübung des Berufes als Arzt notwendige nationale Zuverlässigkeit nicht besitzt.“, der Polizeipräsident von Berlin. Mit ihrer dunkelsten Stimme wiederholte Änne oft seine Worte für mich. „Nicht zu fassen, nicht zu fassen.“ Ich tue es ihm nach, bin oft mit unfassbaren Nachrichten allein und flüstere entsetzt: „Nicht zu fassen.“ Die Stimme Ännes, meiner Mutter, ihre Erklärungen: „Richard hat immer gesagt:“,  sind lange verstummt. Umso lauter hallt es weiter in mir nach. Die  Erinnerung an ihre Liebe klang  hoch und hell. Die Erinnerung an ihren Schmerz hatte einen tiefen, dunklen Ton. Ich habe meinen Vater nie gekannt. Das stimmt und stimmt nicht. Fast denke ich jetzt, ich kenne niemanden so gut wie ihn, und ich verstehe ihn besser als je. Alle seine  Fluchtversuche seit 1934 waren gescheitert, ich untersuche noch immer die Gründe. Seine Mitstreiterin und Kollegin, die Ärztin Dr. Martha Ruben-Wolf, war  1933 schon in die Sowjetunion geflohen. Richard hatte sich dazu nicht entschließen können. Martha beging 1939  in Moskau Selbstmord, ihr Mann war 1938 erschossen worden. Wenige Tage vor dem Einmarsch der Wehrmacht in Polen nahm Dr. Schmincke sich in Berlin das Leben.

Allerweltsfest in der Kolle 8

Sa, 08.10. von 15 bis 22 Uhr
in der Kolle8

WIR VERSCHIEBEN UNSER KINDERKINO

Für Samstag, den 08.10. laden wir Sie stattdessen herzlich ein zum Allerweltsfest in der Kolle8. Der Sportjugendclub Prenzlauer Berg und der Unterstützer_innenkreis Strassburger Strasse haben ein tolles Programm auf die Beine gestellt mit Fussballturnier, Live Musik, buntem Bühnenprogramm, internationaler Küche, Spiele, Sport und Kids Corner.
Programm:
11-15 Uhr: Allerweltsturnier
15 Uhr: Offizielle Eröffnung

Lesung: "Joskos Kinder - Flucht und Alija durch Europa 1940 bis 1943"

Fr, 14.10. um 20 Uhr
Galerie

Der Historiker Klaus Voigt stellt sein Buch „JOSKOS KINDER – Flucht und Alija durch Europa 1940 -1943, Josef Indigs Bericht“ vor. Es geht um die abenteuerliche Flucht von 42 Jüdischen Kindern aus Deutschland und Österreich, die in Zagreb vom Einmarsch der deutschen Truppen überrascht wurden und unter Leitung des 18 jährigen Josko nach Italien fliehen konnten. Aus Ljubljana entkommen, gerieten sie nach einem Jahr zwischen die Fronten des Slowenischen Partisanenkriegs, bis sie endlich in Italien Zuflucht fanden. Ein bewegender Bericht, erzählt von Josef Indig  und aufgeschrieben von Klaus Voigt.

Verlag Das Arsenal/2006

Ferienspiele im Stadtteilzentrum

Mo, 17.10. bis Fr, 21.10.
Ökowerkstatt

In den Berliner Herbstferien bieten wir erneut Ferienspiele bei uns im Haus an. Gemeinsam mit der Gemeinschaftsunterkunft Straßburger Straße beschäftigen wir uns thematisch und kreativ mit dem Herbst. Es werden viele unterschiedliche Collagen entstehen, die vor allem die Räume in der Straßburger Straße verschönern sollen.
Die Ferienspiele sind offen für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren.
Anmeldung unter Tel.: 4487178.

Workshop "Singen ohne Noten"

Mo, 17.10. von 19 bis 21 Uhr
Galerie

Die Sängerin und Chorleiterin Jutta Garbas lädt Sie zu diesem Workshop ein.
Anmeldung und Infos unter : 030/ 428 036 96 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Nächste Termine: 14. November und 12. Dezember 2016

Drachenbauworkshop

Do, 20.10. von 11 bis 13 Uhr
Ökowerkstatt

Wir bauen Drachen und Windmühlen, um sie dann auf dem Teutoburger Platz fliegen zu lassen.
Das Angebot ist offen für Kinder ab 5 Jahren.
Anmeldung unter Tel.: 443 7178

 Vernissage der Ausstellung "Nah und Fern" mit Eva Maria Viebeg-Solter und Ulrike Mĕtšk

Fr, 21.10. um 20 Uhr
Galerie

Die Ausstellung zeigt Arbeiten, welche sich mit den wichtigen Themen unserer Zeit beschäftigen: Heimat, Flucht, Reisen, Ankommen und Aufgenommen werden. Die Berliner Künstlerin Eva-Maria Viebeg wird dabei neuere Bilder zeigen. Durch die Zusammenarbeit mit ihrem Mann, dem Theaterregisseur Frido Solter, welcher an verschiedensten Theatern Europas, Asiens und Arabiens arbeitete. entwickelte sich auch Eva-Maria Viebegs Malstil durch die Einflüsse der jeweiligen Kulturen und wurde zu einer Bereicherung ihrer Malerei. Unser Interesse gilt dem Begriff Heimat und Fremde. Die heimischen Wälder, die Hügel, nahe Menschen, die sie umgeben, der Garten auf Usedom. Dazu kommen Bilder von Menschen und Landschaften der Türkei, Aserbaidschan, Turkmenistan, der Ukraine, Spanien u.a. Dazwischen immer wieder große Meeresbilder, sozusagen als verbindende und trennende Metapher.
In einer Kabinettausstellung zeigen wir auf Wunsch von Eva Maria Viebeg zusätzlich Arbeiten ihrer Schwester Ulrike Metsk. Sie ist Puppenspielerin und Regisseurin am Lausitzer Stadttheater Bautzen.  Sie zeigt mit Buntstift gezeichnete Bildergeschichten aus ihrer Lebens- und Arbeitswelt und dem Weltgeschehen, u.a. Zeichnungen zu der Tragigroteske von Kito Lorenc: DIE WENDISCHE SCHIFFART, die sie für das Theater Bautzen inszeniert hatte sowie einige neue Arbeiten zu Franz Schuberts Liederzyklus „Die Winterreise“, die ebenso gut zum Thema „Nah und Fern“ passen.

Die Ausstellung ist vom 22.10. bis 27.11.2016 zu sehen. Die Galerie hat jeweils Freitag bis Sonntag in der Zeit von 15 bis 19 Uhr sowie nach Absprache unter: 030 443 71 78 geöffnet.

Geplant sind zusätzliche eine Lesung mit Texten von Ulrike Metsk sowie einem Konzert mit Kammermusik von Juro Metsk und Musiker/innen der Komischen Oper Berlin. Weitere Informationen folgen.

Ausblick November:

Märchentag im Stadtteilzentrum

Sa, 05.11. um 15 Uhr
Aktionsraum

Mitmachmärchen "Dornröschen erwacht" mit dem Musiker und Regisseur Lorenz Huber für Kinder ab 6 Jahren.
Im Anschluß verzaubert uns eine professionelle Hennamalerin.
Wir freuen uns auf Sie und Ihre Kinder.

 

Regelmäßig:

Nähwerkstatt/Sewing Café - immer montags ab 15 Uhr

Nähwerkstatt im Stadtteilzentrum - offen für alle!

Sewing Café: an offer for everyone. We are sewing while having tea and pastries*clothes for kids*toys*mending clothes. Mondays from 3:00 till 5:00 p.m. at the Ökowerkstatt, Fehrbelliner Straße 92, 10119 Berlin
If you are interested email to: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. We always try have someone there to support you with childcare.

Näh-Café: ein Angebot offen für alle. Wir nähen bei Tee und Gebäck*Kinderbekleidung*Spielzeug*Ausbesserung von Kleidung. Immer montags von 15 bis 17 Uhr in der Ökowerkstatt, Fehrbelliner Straße 92, 10119 Berlin
Bei Interesse meldet Euch unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir versuchen immer jemanden zur Unterstützung für die Kinderbetreuung da zu haben.

Neben dem Termin am Montag soll es einen weiteren festen Termin in der Woche geben.

Malkurs "Portraits mit Kindern" immer dienstags um 16 Uhr

Kinder lernen portraitieren! Die Freischaffende Künstlerin und Mama Katharina Kolesinski bietet Malkurse für Kinder ab 5 Jahren an: "Wir suchen uns ein Wunschmodell und sehen GANZ genau hin, begreifen und benennen, experimentieren mit Material und Technik, zeichnen klassisch, schnuppern in der Kunstgeschichte und finden eigene Wege, ein PORTRAIT zu malen".

Immer dienstags von 16 bis 17.30 Uhr.
Information und Anmeldung unter: Katharina Kolesinski, Tel.: 0177.176 9556 oder www.bild-des-kindes.de

Teatro - Theater für Kinder auf spanisch immer samstags um 11 Uhr
Teatro para ninos en espanol.
Apartir del sábado 24 de Septiembre 2016.
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

II. Infos aus dem Stadtteilzentrum

Gemeinsame Erklärung der Träger kommunaler Fach- und Netzwerkstellen gegen Rechtsextremismus

In einer gemeinsamen Erklärungen geben die Träger der Berliner Netzwerkstellen, die wie [moskito] zivilgesellschaftliche Akteure gegen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus unterstützen, Rückendeckung für die wichtige Arbeit, die die Kolleg*innen im Rahmen dieser Netzwerkstellen leisten. Gleichzeitig positionieren sie sich eindeutig gegen rechtsextreme, rechtspopulistische und menschenverachtende Positionen und stehen für eine demokratische und inklusiv-solidarische Gesellschaft ein. [moskito] dankt dem Träger Pfefferwerk Stadtkultur gGmbh herzlich für diese tolle Unterstützung und die stets konstruktive Begleitung!

Die vollständige Erklärung finden Sie auf der Seite der Netzwerkstelle [moskito] unter www.pfefferwerk.de/moskito

PODIUMSDISKUSSION: "Zusammenleben?" - Aus Neuberliner*innen werden Pankower*innen

Gemeinsame Veranstaltung von [moskito] und das bezirkliche Projekt MIGRAMOVE über Inklusion und das Zusammenleben von Menschen aus verschiedenen Herkunftsländern in Pankow, auf der Mitglieder des Integrationsbeirats und Pankower Parteivertreter*innen gemeinsam diskutieren und ihre Visionen vorstellen. Martin Kaul von der taz wird moderieren.
Wann: 5.9.2016, 19 Uhr
Wo: Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin
Weitere Infos: www.pfefferwerk.de/moskito

Der Spielwagen kommt!

Der Spielwagen kommt nun 1x im Monat zu uns auf den Teutoburger Platz. Immer samstags von 13 bis 18 Uhr sind alle Kinder aus dem Kiez zum Spielen, Toben, Klettern, Rollen, Hüpfen und Seifenblasenmachen eingeladen. Kommt vorbei!

Nächste Termine sind: Sa, 17.09. und Sa, 15.10.
Mehr Infos zum Spielwagen unter: www.der-spielwagen.de

Interkulturelle Wochen in Pankow 15.09. bis 03.10.2016

Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt.
So lautet das Motto der Interkulturellen Woche (IKW) 2016, die am Sonntag, den 25. September startet. Das Motto bezieht sich auf eine starke und selbstbewusste Zivilgesellschaft, die sich gegen die Einfalt durchsetzen wird. Es ist ein Motto, das bewusst die Millionen von Menschen stärkt, die sich für ein Zusammenleben in Vielfalt auf der Basis der Grund- und Menschenrechte einsetzen. AUch in Pankow und bei uns im Stadtteilzentrum wird es viele Veranstaltungen geben, zu denen Sie herzlich eingeladen sind. Informieren Sie sich auf der Seite der Integrationsbauftragten für Pankow.

Markt der Möglichkeiten am 08.09.2016

Die Volkssolidarität bietet mit einem Markt der Möglichkeiten Engagierten die Chance sich zu vernetzen, neue Ideen kennen zu lernen und insbesondere mehr über Unterstützungsmöglichkeiten zu erfahren.
Die Volkssolidarität hat einen Markt der Möglichkeiten konzipiert, der sich speziell an Engagierte und Menschen die vielleicht selbst einmal ehrenamtlich aktiv werden möchten richtet. Neben zahlreichen Vernetzungsmöglichkeiten, Ideenschmieden, Musik und Fingerfood gibt es auch eine Vielzahl an Beratungsmöglichkeiten.
Die Veranstaltungen findet statt am 08. September 2016, 17 - 20 Uhr im Jugendclub Königsstadt in der Saarbrücker Straße 24, 10405 Berlin.

Hier findet Sie auch einen Tische des Stadtteilzentrums am Teutoburger Platz.

 

III. Hier können Sie sich engagieren!

Engagementberatung für Ehrenamtliche im Bereich Flucht und Asyl

Die Unterstützungsmöglichkeiten innerhalb des Pankower Willkommensnetzwerkes Pankow-Hilft sind vielfältig. Das Stadtteilzentrum bietet nun eine Beratung für Menschen an, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren wollen.
Was gibt es alles zu tun, was passt zu mir?
Wo werde ich sinnvoll gebraucht?
Wo wird das, was ich anbieten kann, benötigt?
Wann und wo treffen sich bereits Engagierte, denen ich mich anschließen kann?
Was ist mir wichtig, wenn ich mich einbringe?

Für eine erste Orientierung können Sie sich mit Susanne Besch in Verbindung setzen und einen Beratungstermin vereinbaren unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder (030) 443 7178

Job - Praktikum - Ausbildung?

Ab dem 15.09. trifft sich die AG Job – Praktikum – Ausbildung im Stadtteilzentrum, nur 15 min von der Winsstraße, 5 min vom U-Bahnhof Senefelder Platz U2.

Christiane, Alexa, Chiara, Colin haben jeden Donnerstag, 18:30 – 20:00 Uhr
Sprechzeit für Beratung und Hilfe bei der Suche von und für die Erstellung von Lebensläufen.
Kontakt: arbeit.nukwins@gmail

 

IV. So erreichen Sie uns